Skitour über Kür­sin­ger­hütte und Ve­ne­di­ger­kees auf den Groß­venediger (3657 m) - 11.-12.4.2017

Diese Skitour unternahm ich gemeinsam mit einem ehemaligen Schul­kollegen und einem weiteren Bekannten.

 

Am 11. April stiegen wir nach­mittags bei über­wiegend trüben, aber weitgehend trockenen Wetter­bedin­gungen zunächst zur Kürsinger Hütte auf, auf der wir an­schließend über­nachteten. Am Vormittag des 12. Aprils erfolgte bei günstigem Wetter der Aufstieg zum Gipfel und am Nachmittag schließlich die Ski-Abfahrt.

 

Der Fußmarsch begann beim Parkplatz Hopf­feld­boden, auf knapp 1100 m Seehöhe. Nachdem unter­halb von rund 1700 bis 1800 m Seehöhe nur noch Schnee­flecken vorhanden waren, muss­ten wir die Ski zunächst über rund 700 Höhenmeter und 9 km tragen. Erst ober­halb der Ober­sulz­bach­hütte konn­ten wir schließ­lich mit der Skitour starten.

 

Im Anstieg zur un­be­wirt­schaf­teten Ober­sulz­bach­hütte durch das Ober­sulz­bach­tal kommt man an mehreren Almen vorbei - darunter Berndlalm und Postalm. Die beiden nach­folgenden Fotos zeigen das Ober­sulz­bach­tal nahe der Berndlalm auf rund 1500 m Seehöhe und nahe der Ober­sulz­bach­hütte auf über 1700 m Seehöhe. Der Foto-Standort des zweiten Fotos entspricht dem Start­punkt der Skitour:

Obersulzbachtal nahe der Berndlalm - Blick taleinwärts
Obersulzbachtal nahe der Berndlalm - Blick taleinwärts
Obersulzbachtal bei der Obersulzbachhütte - Blick talauswärts
Obersulzbachtal bei der Obersulzbachhütte - Blick talauswärts

Nachdem sich zwischen­zeit­lich größere Wolken­lücken aufgetan hatten, fiel unterhalb des Obe­rsulz­bach-Sees dichter Nebel ein:

Nebel im Obersulzbachtal knapp unterhalb des Obersulzbach-Sees
Nebel im Obersulzbachtal knapp unterhalb des Obersulzbach-Sees

Der restliche Anstieg zur Kürsinger Hütte (2548 m) erfolgte schließlich durch­gehend im Nebel.

 

Im Laufe der Nacht klarte es aber auf und die um­ge­bende Bergwelt prä­sen­tierte sich morgens be­leuch­tet vom Mondlicht.

 

Nach dem Früh­stück erfolgte der Aufstieg Richtung Ve­ne­diger­kess entlang des Sommer­weges unter Querung teils steilerer Hänge (Die Harscheisen mach­ten sich bezahlt). Dabei zeigten sich der Große Geiger (3360 m) und der Berg­kamm zur Schliefer­spitze (3290m) im Licht der auf­ge­henden Sonne:

Großer Geiger (3360 m) im Licht der aufgehenden Sonne - Fotostandort: knapp oberhalb der Kürsinger Hütte
Großer Geiger (3360 m) im Licht der aufgehenden Sonne - Fotostandort: knapp oberhalb der Kürsinger Hütte
Der Kamm vom Krimmler Törlkopf über Sonntagsköpfe und Schliefertürme zur Schlieferspitze (3290m) (von links nach rechts) - Fotostandort: knapp oberhalb der Kürsinger Hütte
Der Kamm vom Krimmler Törlkopf über Sonntagsköpfe und Schliefertürme zur Schlieferspitze (3290 m) (von links nach rechts) - Fotostandort: knapp oberhalb der Kürsinger Hütte

Schließlich folgte der Anstieg über das mäßig steile Ve­ne­digerkees zur Ve­ne­diger­scharte (3387 m) - nur die letzten rund 120 Höhen­meter hinauf zur Scharte sind steiler. Beim Anstieg über den Gletscher befindet sich der Gipfel des Groß­venedigers immer wieder im Blickfeld:

Der Gipfel des Großvenedigers (3657 m) von Nordwesten vom Venedigerkees aus gesehen. Im Bild rechts ist der Venediger Westgrat zu erkennen.
Der Gipfel des Großvenedigers (3657 m) von Nordwesten vom Venedigerkees aus gesehen. Im Bild rechts ist der Venediger Westgrat zu erkennen.
Blick vom oberen Venedigerkees zur Venedigerscharte (3387 m). Der Berg links ist der Kleinvenediger (3468 m).
Blick vom oberen Venedigerkees zur Venedigerscharte (3387 m). Der Berg links ist der Kleinvenediger (3468 m).
Anstieg zur Venedigerscharte (3387 m) - Blick zum Großvenediger (3657 m)
Anstieg zur Venedigerscharte (3387 m) - Blick zum Großvenediger (3657 m)

Erreicht man die Venedigerscharte, wird - gute Sicht vorausgesetzt - der Blick zum Großglockner (3798 m) frei:

Knapp oberhalb der Venedigerscharte - Blick zum Großglockner (3798 m)
Knapp oberhalb der Venedigerscharte - Blick zum Großglockner (3798 m)

Aber auch zu den benachbarten Gipfeln Rainerhorn (3559 m) und Schwarze Wand (3503 m):

Knapp oberhalb der Venedigerscharte - Blick auf Schwarze Wand (3503 m) links und Rainerhorn (3559 m) rechts
Knapp oberhalb der Venedigerscharte - Blick auf Schwarze Wand (3503 m) links und Rainerhorn (3559 m) rechts

Von der Venedigerscharte sind noch einmal rund 250 Höhenmeter zu bewältigen ehe man den Vorgipfel des Großvenedigers erreicht. Am Vorgipfel angekommen ließen wir die Ski zurück und stapften zu Fuß über den kurzen, schmalen Verbindungskamm zum Hauptgipfel mit dem Gipfelkreuz (3657 m) hinüber.

Der Gipfelbereich des Großvenedigers (3657 m) - in der Bildmitte befindet sich der höchste Punkt mit dem Gipfelkreuz
Der Gipfelbereich des Großvenedigers (3657 m) - in der Bildmitte befindet sich der höchste Punkt mit dem Gipfelkreuz
Ausblick vom Gipfel des Großvenedigers (3657 m) - im Bildvordergrund sind Großer Happ (3352 m) und Großer Geiger (3360 m) zu erkennen, in der Bildmitte die Rötspitze (3496 m)
Ausblick vom Gipfel des Großvenedigers (3657 m) - im Bildvordergrund sind Großer Happ (3352 m) und Großer Geiger (3360 m) zu erkennen, in der Bildmitte die Rötspitze (3496 m)

Die Aussicht vom Gipfel war an diesem Tag großartig. Auch herrschten eher wind­schwache Ver­hält­nisse, die vor der Abfahrt zu einer kleinen Pause am Vorgipfel einluden. Während der Skitour gab es nur im Bereich der Ve­ne­diger­scharte nen­nens­wert windige Ver­hält­nisse (Kanalisierungseffekt).

 

Die Schnee­ver­hältnisse bei der Abfahrt waren beinahe perfekt. Erst ab dem unteren Ve­ne­diger­kees wurde der Schnee durch die Sonnen­ein­strahlung ober­fläch­lich feucht.

 

Obwohl sich am Nachmittag die hohe Bewölkung zeitweise ver­dich­tete, bot auch die Abfahrt noch schöne Blicke auf die umgebende Bergwelt:

Am unteren Venedigerkees - Blick auf Venediger Westgrat (links), Großen Geiger (3360 m, Bildmitte) und hinteren Maurerkeeskopf (3311 m, rechts)
Am unteren Venedigerkees - Blick auf Venediger Westgrat (links), Großen Geiger (3360 m, Bildmitte) und hinteren Maurerkeeskopf (3311 m, rechts)
Am unteren Venedigerkees - Blick auf den Kamm vom Krimmler Törl (2763 m, links) über Krimmler Törlkopf, Sonntagsköpfe und Schliefertürme zur Schlieferspitze (3290 m, rechts)
Am unteren Venedigerkees - Blick auf den Kamm vom Krimmler Törl (2763 m, links) über Krimmler Törlkopf, Sonntagsköpfe und Schliefertürme zur Schlieferspitze (3290 m, rechts)

Auf die wunder­bare Abfahrt folgte die "Trage­strecke" zurück zum Parkplatz Hopf­feld­boden. Eine kleine Ent­schädigung für die Mühen bot der traumhafte Blick zurück zum Großen Geiger:

Obersulzbachtal - Blick taleinwärts zurück zum Großen Geiger (3360 m)
Obersulzbachtal - Blick taleinwärts zurück zum Großen Geiger (3360 m)

Verwandte Seiten

Jimdo

Seite erstellt im April 2017