Kurzberichte und Fotos von zwei Berg­touren in den Walliser Alpen (Westalpen)

Auf dieser Seite finden sich Touren­berichte von Berg­touren auf Laggin­horn und Alphubel in den Walliser Alpen in den Jahren 2009 und 2010.

Bergtour auf das Laggin­horn (4010 m) im Jahr 2009

Das Lagginhorn war der erste 4000er, auf den ich gestiegen bin. Ich unternahm die Tour gemeinsam mit meinem Bruder - und zwar an meinem Geburtstag. Am ersten Tag erfolgte die Anreise in die Schweiz, sowie der Aufstieg von Saas-Grund (1560 m) zur Weiss­mies­hütte (2726 m).

 

Nach der Über­nachtung auf der Hütte ging es am nächsten Tag über den Westgrat mäßig schwierigauf den Gipfel des Lagginhorn (4010 m) - der Großteil der Route war Geh­gelände oder Kletterei im 1. Schwierig­keits­grad, mit Ausnahme einer einfachen 2er-Stelle - Obwohl wir beim Aufbruch bei der Hütte unter den letzten waren, waren wir unter den ersten, die den Gipfel erreichten. Noch am selben Tag erfolgte der Abstieg nach Saas-Grund und die Heimfahrt nach Wien.

 

Die Tour bot bei aus­ge­zeich­netem Wetter grandiose Ausblicke in die Bergwelt der Umgebung - unter anderem zur be­nach­barten Weiss­mies (4017 m), zu Dom (4545 m) und Täsch­horn (4491 m), sowie zu Strahlhorn (4190 m) und Alphubel (4206 m). Diese Eindrücke sind auf den nach­folgenden Fotos fest­ge­halten:

Lagginhorn im Licht der Abendsonne von  der Weissmieshütte aus gesehen
Das Lagginhorn im Licht der Abendsonne von der Weissmieshütte aus gesehen
Bergwelt im Licht der Morgensonne mit dem Strahlhorn (4190 m) in der Bildmitte
Bergwelt im Licht der Morgensonne mit dem Strahlhorn (4190 m) in der Bildmitte
Alphubel (4206 m) von der Weissmieshütte (2726 m) aus gesehen
Alphubel (4206 m) von der Weissmieshütte (2726 m) aus gesehen
Blick vom Gipfel des Lagginhorn (4010 m) zur Weissmies (4017 m)
Am Gipfel des Lagginhorn (4010 m) - Blick zur Weissmies (4017 m)
Blick vom Westgrat des Lagginhorn zu Dom (4545 m) in der Bildmitte und Täschhorn (4491 m) links
Blick vom Westgrat des Lagginhorn zu Dom (4545 m) in der Bildmitte und Täschhorn (4491 m) links

Eindrücke von der Bergtour über die Alphubel (4206 m) zur Monte Rosa Hütte im Jahr 2010

Diese mehrtägige Tour führte ich mit einem ehemaligen Schul­kollegen, dessen Onkel und einem weiteren Bekannten durch. Die Anreise erfolgte wieder mit der Bahn. Am Anreise­tag stiegen wir von Täsch (1450 m) zur Täsch­hütte (2701 m) auf, wo wir auch über­nachteten.

 

Am darauf­folgenden Tag erfolgte der Aufstieg zum Gipfel der Alphubel (4206 m) über den Südostkamm (Eisnase). Der Normalweg auf die Alphubel ist nach der Hochtouren-Skala des Schweizer Alpenclubs (SAC) - wie auch jener auf das Lagginhorn - als wenig schwierig (WS) zu bezeichnen. Allerdings handelt es sich beim Gipfel­anstieg auf die Alphubel um eine Gletscher­tour, weshalb hier Gletscher­aus­rüstung unbedingt er­for­der­lich ist.

 

Nach­fol­gendes Foto zeigt das aus­ge­sprochen form­schöne Weisshorn (4505 m) vom Anstieg zur Alphubel aus gesehen:

Weisshorn (4505 m) vom Anstieg zur Alphubel aus gesehen
Das Weisshorn (4505 m) vom Anstieg zur Alphubel aus gesehen

Die beiden nach­stehenden Aufnahmen ver­deut­lichen den pracht­vollen Ausblick vom Gipfel, wobei auf der ersten Aufnahme das benachbarte Allalin­horn (4027 m), und auf der zweiten Aufnahme Rimpfisch­horn (4198 m) und Strahl­horn (4190 m) zu erkennen sind.

Blick von der Alphubel Richtung Südosten. Rechts im Bild ist das Allalinhorn (4027 m) zu sehen.
Blick von der Alphubel Richtung Südosten - rechts im Bild das Allalinhorn (4027 m)
Blick vom Gipfel der Alphubel (4206m) auf Rimpfischhorn (4198 m) rechts und Strahlhorn  (4190 m) links
Am Gipfel der Alphubel (4206m) - Blick auf Rimpfischhorn (4198 m) rechts und Strahlhorn (4190 m) links

Nach dem Abstieg zur Täschhütte ging es weiter zum  Berghaus Fluhalp (2620 m). Nahe dem Tal­übergang befindet sich die so­ge­nannte Pfulwe (3314 m). Es bot sich also an die rund 100 Höhen­meter hoch­zu­laufen. Nach 5 Minuten stand ich am Gipfel (der gewöhnliche Berg­wanderer sollte bei einer allfälligen Besteigung 15 - 20 Minuten einplanen) und wurde unter anderem mit einem traumhaften Ausblick zu Ober­rot­horn (3414 m), Zinal­rot­horn (4221 m), Ober­gabel­horn (4063 m) und Dent Blanche (4357 m) belohnt:

Blick von der Pfulwe (3314 m) über das Oberrothorn (3414 m) zu Zinalrothorn (4221 m) im mittleren und Obergabelhorn (4063 m) und Dent Blanche (4357 m) im linken Bildhintergrund
Blick von der Pfulwe (3314 m) über das Oberrothorn (3414 m) zu Zinalrothorn (4221 m) im mittleren und Obergabelhorn (4063 m) und Dent Blanche (4357 m) im linken Bildhintergrund

Auf nachfolgendem Foto schweift der Blick über Fluhalp in der Bildmitte zu Matterhorn (4477 m) im linken und Dent Blanche (4357 m) im rechten Bild­hinter­grund:

Blick über Fluhalp (2620 m) zu Dent Blanche (4357 m) rechts und Matterhorn (4477 m) links
Blick über Fluhalp (2620 m) zu Dent Blanche (4357 m) rechts und Matterhorn (4477 m) links

Nach Über­legungen entweder auf das Rim­pfisch­horn (4198 m), oder die Dufour­spitze (4634 m) zu steigen, fiel die Ent­scheidung schließlich auf die Dufour­spitze. Also ging es nach einer Über­nachtung im Berghaus Fluhalp am nächsten Tag weiter zur Monte Rosa Hütte (2883 m). Nach­stehende Auf­nahme zeigt das Monte Rosa Massiv von Nordwesten aus gesehen - mit Nordend (4609 m) links und Dufour­spitze (4634 m) rechts:

Blick auf den Monte Rosa mit Nordend (4609 m) in der Bildmitte und Dufourspitze (4634 m) rechts
Blick auf den Monte Rosa mit Nordend (4609 m) in der Bildmitte und Dufourspitze (4634 m) rechts

Nach der Über­nachtung auf der Monte Rosa Hütte stiegen wir am folgenden Morgen noch bis rund 3500 m Seehöhe auf, wo wir dann aber schluss­endlich die Tour abbrachen - unter anderem auch auf Grund unsicherer Wetter­ver­hältnisse (am Vormittag gab es auf den Bergen Föhn­sturm, am Nachmittag Gewitter). Am selben Tag stiegen wir noch nach Zermatt ab.

Verwandte Seiten

Jimdo

Bericht erstellt im Oktober 2014